So oft sollten Sie das Kühlmittel bei ihrem Gebrauchtwagen wechseln!

So oft sollten Sie das Kühlmittel bei ihrem Gebrauchtwagen wechseln!

 

Bei einigen Autos wird empfohlen, das Kühlmittel alle 30.000 Kilometer zu wechseln. Für andere ist das Wechseln des Kühlmittels nicht einmal im Wartungsplan.

Zum Beispiel sagt Hyundai, dass das Kühlmittel (was viele als „Frostschutzmittel“ bezeichnen) in den meisten seiner Modelle nach den ersten 60.000 Kilometer und dann alle 30.000 Kilometer ersetzt werden sollte. Bei einigen Mercedes-Benz Modellen beträgt der Intervall alle 30.000 Kilometer, bei anderen Modellen 120.000 Kilometer oder alle 12 Jahre. Bei noch einem anderen Mercedes sind es 150.000 Kilometer oder 15 Jahre.

Einige Hersteller empfehlen, die Kühlflüssigkeit häufiger bei Fahrzeugen zu wechseln, die „schwerer Arbeit“ ausgesetzt sind, wie z. B. häufiges Auto Abschleppen. Der Wartungsplan von Chevrolet sieht jedoch den Wechsel von Kühlflüssigkeit erst alle 150.000 Kilometer vor egal welche Aktivität mit dem Gebrauchtwagen ausgeübt wird.

Viele Service-Werkstätten und auch einige Autohändler, die Autos mit „lebenslanger“ Kühlflüssigkeit verkaufen sagen, dass Sie es öfter tun sollten, als der Wartungsplan empfiehlt, wie alle 30.000 oder 50.000 Kilometer.

Warum überhaupt das Kühlmittel vom Motor wechseln?

Hier ist der Grund: Die meisten Fahrzeuge verwenden langlebiges Motorkühlmittel (in der Regel eine 50/50 Mischung aus Frostschutzmittel und Wasser), die bei heißem Wetter und bei kalter Witterung bei wenig oder gar keiner Wartung über mehrere Jahre Schutz für den Motor bieten. Moderne Fahrzeuge haben auch längere Intervalle zwischen Flüssigkeitsaustausch aller Art, teilweise deshalb, weil Umweltgesetze die Autohersteller unter Druck gesetzt haben. Die Menge an Abfallflüssigkeiten zu verringern, die entsorgt oder recycelt werden müssen.

Kühlmittel kann sich im Laufe der Zeit verschlechtern und sollte getestet werden, um zu sehen, ob es immer noch gut ist, da es nur schwer vom Aussehen zu unterscheiden ist. Selbst wenn die Tests zeigen, dass der Kühl- und Frostschutz noch ausreichend sind, kann Frostschutzmittel im Laufe der Zeit sauer werden und seine rosthemmenden Eigenschaften verlieren, wodurch Korrosion im Motor und Getriebe des Autos verursacht wird.

Korrosion kann den Kühler, die Wasserpumpe, den Thermostat und andere Teile des Kühlsystems beschädigen, so dass das Kühlmittel in einem Fahrzeug mit mehr als etwa 50.000 Kilometer auf dem Tacho regelmäßig getestet werden sollte. Das heißt, nach Anzeichen von Rost Ausschau zu halten und sicherzustellen, dass der Kühl- und Überhitz Schutz ausreichend ist, auch wenn das Kühlsystem einwandfrei funktioniert.

Es kann mit Teststreifen überprüft werden, die Säure messen und mit einem Auto Kühlmittel Tester , das den Gefrier- und Überhitz Schutz misst.

Wenn sich die Korrosionswerte sich verschlechtert haben, sollte das Kühlmittel gewechselt werden. 

Das Kühlsystem muss möglicherweise auch gespült werden, um Verunreinigungen zu entfernen, unabhängig davon, was der Wartungsplan erfordert oder wie viele Kilometer sich auf dem Kilometerzähler befinden.

Auf der anderen Seite, wenn die Tests zeigen, dass das Kühlmittel immer noch seine Arbeit macht und keine Korrosion zulässt, kann es eine Geldverschwendung sein, es häufiger zu wechseln als vom Hersteller empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.